Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Wenn ein Einbrecher ins Haus einzusteigen versucht, passiert das in rund 90% der Einbrüche über Fenster oder Türen. Zum Großteil verschaffen sich die Einbrecher dabei Zutritt über das Aushebeln oder Aufdrücken der Flügel. Welche Basissicherheit jedes Fenster aufweist und wie sich die Internorm-Verriegelung I-tec Secure von einer herkömmlichen Fenstersicherung unterscheidet, erfahrt ihr in diesem Blog-Beitrag.

Sicherheit 1.0: Die Basissicherheit eines Fensters im Überblick

Jedes Fenster verfügt über eine Standardsicherheit. Für eine perfekte Verriegelung ist jedes Fenster mit Fensterbeschlägen ausgestattet. Bei einer herkömmlichen Fensterverriegelung bestehen diese Beschläge aus Verschlusszapfen bzw. Pilzzapfen. Diese Pilzkopfschließbolzen verhaken sich beim Verriegeln des Fensters in die Schließstücke und verschließen das Fenster damit zuverlässig.

Fensterdichtungen von Staub und Schmutz befreien

Bei Internorm verfügen einige Fenster zudem über verdeckt liegende Beschläge. Dabei sind die Beschläge im Falz zwischen Flügel- und Blendrahmen eingebaut und bei geschlossenem Flügel nicht sichtbar. Dies ist nicht nur optisch ansprechend, sondern es wird den Eindringlingen auch schwer gemacht, das Fenster aus den Scharnieren zu heben.

Auch das Fensterglas ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Standardmäßig besteht eine Fensterverglasung immer aus mehreren Glas-Schichten, welche miteinander durch einen Abstandhalter verbunden sind. Je nach Klassifizierung kann ein Fenster über eine durchwurfhemmende Verglasung (P1A-P5A) bis hin zu einer einbruchhemmenden Verglasung (P6B-P8B) verfügen.

Sicherheit 2.0: Zusatzausstattung beim Fenster

Die Basissicherheitskomponenten eines Fensters können zusätzlich mit diversen Techniken adaptiert werden:

Elektronische Überwachung

Im Fenster können profilunabhängig zusätzlich Verschlusssensoren integriert werden, wodurch bequem über Tablet oder Smartphone kontrolliert werden kann, ob das Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Vorrangig wird die Überwachung zur Einbindung in eine Alarmanlage verwendet.

Sicherheitsglas

Bei Internorm kann man sich mit einem Sicherheitsglas zusätzlich vor Einbrüchen schützen. Das Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) ist besonders stoßfest und beim Verbundscheiben-Sicherheitsglas (VSG) bricht das Glas nicht auseinander, sondern bleibt an einer reißfesten Folie haften. Damit wird die Verletzungsgefahr durch ein gebrochenes Fenster eingeschränkt und ein Durchgreifen bzw. -steigen ist kaum möglich. Eine zusätzliche Einbruchsicherheit bietet die I-tec Verglasung von Internorm: Die Verglasung verfügt über eine lückenlose Rundum-Fixierung, wodurch das Herausdrücken der Glasscheibe verhindert wird.

Versperrbare Fenstergriffe

Auch die Fenstergriffe gehören in puncto Sicherheit zu jeder Basisausstattung eines Fensters. Insbesondere beim Thema Kindersicherung wird sich gerne für versperrbare Griffe entschieden. Dabei wird der Fenstergriff mit einem Druck- oder Schließzylinder versehen, wodurch er nicht mehr gedreht werden kann und sich weder von außen noch von innen öffnen lässt.

Tipp: Mit dem Secustik-Griff bietet Internorm einen patentierten Sperrmechanismus, wodurch ein Verschieben des Beschlages von der Außenseite verhindert wird. Secustik unterstützt die Basissicherheit, ist jedoch kein Ersatz für den abschließbaren Fenstergriff.

Sicherheit 3.0: Die Internorm I-tec Secure Verriegelung

Mit der I-tec Secure Verriegelung entwickelte Internorm ein patentiertes System für höchste Fenster-Sicherheit. Statt herkömmlicher Pilzzapfen bzw. Verschlusszapfen verfügt die konkurrenzlose Verriegelungstechnologie über integrierte Klappen. Diese Klappen sind kaum vorstehend in den Hohlkammern des Flügelprofils integriert. Beim Verriegeln des Fensters drücken diese Klappen an alle Seiten des Rahmeninneren und übernehmen damit eine präzise Verriegelung des Fensterflügels mit dem Fensterrahmen. Vor dem Hintergrund, dass 82% der Einbrecher das Fenster versuchen auszuhebeln, bietet die I-tec Secure Verriegelung somit maximale Sicherheit.

 

Da es keine Schließteile gibt, ist das Fenster auch optisch ansprechend. Die glatten Oberflächen erleichtern außerdem die Reinigung und Pflege des Fensters.

Good to know: Die Widerstandsklassen bei Fenstern

Eine wichtige Kategorisierung der Fenster hinsichtlich ihrer Sicherheit sind die sog. Widerstands- bzw. Sicherheitsklassen. Die europäische Prüfnorm DIN EN 1627 führt die unterschiedlichen Klassen für einbruchhemmende Bauteile wie Fenster, Türen, Vorhangfassaden oder Gitterelemente auf. Für die Ermittlung der Klassifizierung durchlaufen die Bauelemente ein Prüfverfahren, bei welchem die Widerstandfähigkeit der jeweiligen Elemente unter bestimmten Kriterien und Szenarien überprüft wird. Je nach Ergebnis werden die Elemente in verschiedene Widerstandsklassen RC…, aus der englischen Bezeichnung Resistance Class, unterteilt.

Generell verfügen die Fenster in Privathäusern oder -wohnungen meist über die Klassen RC1N-RC3. Für Wohnungen und Häuser in Stadtgebieten wird je nach Lage die Sicherheitsklasse RC1N bzw. RC2N, für freistehende oder abgelegene Häuser wird RC2 empfohlen.  Es gilt: Je höher die Klasse (RC1N, RC2N, RC2, RC3 und bei Sicherheitsgebäuden oder Geschäftsgebäuden RC4-RC6), desto schwieriger wird es für Einbrecher in ein Zuhause einzudringen.

Der abschließende Vergleich in puncto Sicherheit

Was unterscheidet nun die I-tec Secure Verriegelung von einer herkömmlichen Fenstersicherung? Eine klare Differenzierung zeigt sich in den Beschlägen. Verfügen herkömmliche Fenster über Verschlusszapfen bzw. Pilzzapfen, ist die I-tec Secure Verriegelung mit integrierten Klappen ausgestattet. Insbesondere beim Versuch, das Fenster auszuhebeln, bietet die I-tec Secure damit maximalen Widerstand. Herkömmliche Fenster befinden sich meist in der Widerstandsklasse RC1N-RC2N. Mit der I-tec Secure Verriegelung erreichen die Beschläge schon serienmäßig die Widerstandsklasse RC2 (für Fenster in RC2 muss ein abschließbarer Griff und P4A-Verglasung vorgesehen sein). I-tec Secure für Kunststoff- und Kunststoff-Alu-Fenster ist bereits standardmäßig in der neuen Internorm-Fenstergeneration KF 520 integriert und auf Wunsch sogar bis zu einer Sicherheitsklasse von RC3 erweiterbar.

Zusammengefasst bieten Fenster mit einer I-tec Secure Verriegelung im Vergleich zu herkömmlichen Fenstern, noch zuverlässigeren Einbruchschutz und sorgen damit für ein sicheres Wohngefühl im Eigenheim.

 

Quellen:

https://www.sicherheitsglas.de/einbruchsicheres-glas/p4a-glas-oder-p6b-glas/#glasaufbau

https://www.baunetzwissen.de/sicherheitstechnik/fachwissen/einbruchhemmende-bauteile/widerstandsklassen-einbruchhemmender-bauteile-nach-din-en-1627-2910399

https://www.fensterversand.com/fenster/sicherheit/widerstandsklassen.php

https://www.wohnnet.at/wohnen/heimtechnik/vor-einbruch-schuetzen-16744

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.